Veröffentlicht inNorddeutschland

Nordsee: Schweizerin zieht ans Meer und wird zum Mord-Opfer – bis heute ungeklärt

Eine Schweizerin folgte der Liebe und zog an die Nordsee. Knapp drei Jahre später wurde sie zum Opfer eines schweren Verbrechens.

© IMAGO / imagebroker

Sylt: Was man über die Trauminsel in der Nordsee wissen muss

Über die berühmte nordfriesische Insel Sylt gibt es viel zu lernen. Sie steht zu weiten Teilen unter Naturschutz und beherbergt den nördlichsten Punkt Deutschlands.

Im Oktober des vergangenen Jahres wurde eine Frauenleiche an der Nordsee, in einem Haus in Cuxhaven, gefunden. Bis heute ist die Tat, inklusive Tathergang, ungeklärt, und der mögliche Täter ist weiterhin auf freiem Fuß. Wieso zog die Frau aus der Schweiz an die Nordsee, und wieso ist noch kein Täter gefasst?

Ursula B. (†67) zog für ihre große Liebe aus der Schweiz an die Nordsee – wenig später ist sie tot. Sie lernte ihren Mann im Internet kennen und entschied sich für ihn und das Leben an der Nordsee. Doch die Beziehung endete schließlich in einer Trennung und der geplanten Rückkehr in die Schweiz. Ursula B. verliebte sich jedoch in die Küste der Nordsee und entschied sich weiterhin, ihre Wurzeln an der Nordsee zu schlagen.

Nordsee: Späteren Mörder beim Einkaufen kennengelernt?

Nachdem sie sich von ihrem Ex-Freund Dietmar trennte, lernte Ursula einen neuen Mann kennen. Wie die beiden sich kennenlernten, ist bis heute nicht endgültig geklärt. Michael soll Ursula wohl auf dem Parkplatz eines Einkaufszentrums angesprochen haben, da ihr Licht am Auto defekt gewesen sei, berichtet die „Bild“.

Nun ist Michael hauptverdächtigt Ursula getötet zu haben. Nach dem Tod hat die Polizei bei Michael den Schmuck und Bargeld der vermögenden Schweizerin gefunden. Der Tatverdächtige behauptet, dass Ursula ihm alles geschenkt habe. Auch wenn Michael nun der Hauptverdächtige ist, hat die Polizei nicht genug Beweise, um ihn zu verhaften.

+++ Ostsee: Insel-Immobilie sorgt für ratlose Gesichter – „Bretter-Bude“ +++

Nordsee: Todesursache weiterhin unklar

Wie Ursula B. gestorben ist, konnten die Ermittlungen bisher noch nicht ergeben. Sie wurde in Fechterstellung (kennt man von Kleinkindern) liegend in ihrem Bett aufgefunden. Der Oberschildknochen im Hals der Toten war gebrochen, was auf Fremdverschulden hindeutet. Da die Leiche erst 3-6 Tage nach dem Todeszeitpunkt gefunden wurde, ist die Obduktion äußerst schwierig.


Mehr News von der Nordsee:


Bruder der Toten bittet um Aufklärung

Mysteriös ist ebenfalls, dass das Handy der Toten, welches sie immer bei sich hatte, bis heute nicht aufzufinden ist. Unter dem Schmuck, welchen die Polizei bei Michael gefunden hatte, war auch die Goldkette, sowie ein Erbstück der Toten. Laut des Bruders von Ursula B. würde sie diese Schmuckstücke unter keinen Umständen irgendjemandem geben.

Adolf B., Bruder der Toten, hat sich nach langer Zeit an die Presse gewandt, in der Hoffnung, dass der Fall nun endlich geklärt werden kann. Er fordert die Staatsanwaltschaft zu einer Anklage auf, um endlich mit dem Tod seiner Schwester abschließen zu können.