Veröffentlicht inNorddeutschland

Ostsee: Urlauber erlebt Schock-Moment auf Rügen – hier herrscht Lebensgefahr

Ein Urlauber war auf Rügen an der Ostsee unterwegs und erlebte plötzlich einen Schock-Moment, der ihn fast in Lebensgefahr brachte.

© IMAGO / penofoto

Rügen: 5 Fakten über die größte deutsche Insel

Die Insel Rügen ist für viele Ostsee-Urlauber ein beliebtes Reiseziel und kann als touristische Hochburg bezeichnet werden. Grund dafür sind die feinsandigen Strände und das große Gast- und Kulturangebot. Wir verraten euch fünf Dinge, über die malerische Insel in Mecklenburg-Vorpommern, die Du vielleicht noch nicht wusstest.

Die Ostsee-Insel Rügen ist bekannt für ihre schöne Natur und idyllischen Strände. Besonders in Sassnitz spazieren Besucher gerne und genießen die pure Natur entlang der Kreideküste im Nationalpark Jasmund.

Ein Mann wollte einen Spaziergang am Blockstrand machen und die Ostsee hautnah erleben. Aber plötzlich erlebte er einen Schock-Moment – es bestand die reale Gefahr, dass sein Urlaub auf Rügen vorbei sein könnte – vielleicht sogar mit ernsthaften Konsequenzen und lebensbedrohlichen Verletzungen.

Ostsee: Die schöne Natur ist auch gefährlich

Viele Besucher auf Rügen sind sich bewusst, dass das Klettern an der Steilküste gefährlich und verboten ist. Daher machen Urlauber gerne Spaziergänge am Blockstrand, also unterhalb der Steilküste.

Auch der Mann war bei schönem Wetter dort unterwegs und dachte wohl, es sei gar nicht so gefährlich. Plötzlich stürzte jedoch ein kleiner Teil der Steilküste ab und riss dabei einen großen Baum mit sich, der nur wenige Meter vor seinen Augen fiel.

Dieser Moment versetzte den Urlauber in puren Schock. Nur wenige Meter Abstand retteten seinen Urlaub und möglicherweise sogar sein Leben. Sofort holte er sein Handy heraus und machte eine Aufnahme. Diese teilte er später mit anderen Ostsee-Liebhabern – um sie auf die Gefahr dort hinzuweisen.

+++ Ostsee: Neue Pläne auf Ferien-Insel sorgen für Kritik – „Stoppt den Irrsinn“ +++

Ostsee: Hier müssen Urlauber aufpassen

Der Besucher war besonders verwundert, da es zu diesem Zeitpunkt keinen Wind gab und dieses Wetter normalerweise keine Abbrüche an der Steilküste verursachen sollte. Doch Insel-Kenner wissen Bescheid: Die Abbrüche an der Steilküste auf Rügen können durch verschiedene Faktoren verursacht werden und sind nicht ausschließlich wetterabhängig.

Während Wetterbedingungen wie Stürme oder starkes Regenwetter bestimmte Prozesse beeinflussen können, spielen auch langfristige Faktoren wie Erosion, geologische Strukturen und menschliche Aktivitäten eine entscheidende Rolle.

Das Nationalparkamt in Mecklenburg-Vorpommern warnt regelmäßig auf seiner Website vor den Gefahren an der Steilküste. Eine Pressesprecherin sagt gegenüber MOIN.DE: „Küstenabbrüchen wie dieser passieren naturgemäß immer wieder und können jederzeit und an jeder Stelle der Steilküste vorkommen.“

Die Sprecherin erzählt weiter: „Wir warnen vor den Gefahren vielerorts auch mit Schildern, auf Infotafeln, an den Nationalparkeingängen, auf Rangerwanderungen und empfehlen immer wieder, oberhalb der Steilküste zu wandern – und auch dort nur auf den beschilderten Wegen. Der Ostsee-Strand ist nicht gesperrt und es liegt in der Verantwortung jedes einzelnen, ihn zu betreten.“


Mehr News:


Doch der Grund für diesen Abbruch bleibt offen. Sicher ist jedoch, dass der Mann diesen Moment lange in Erinnerung behalten wird und dass Rügen-Besucher dort aufpassen sollten – auch wenn das Wetter schön ist.